Freitag, 26. Mai 2017

Mit Büchern fühlt man sich nicht allein

Eine überflüssige Frau
Eine überflüssige Frau,
von Rabih Alameddine,
Louisoder,
ISBN 978-3-944153-30-8
Genau das empfindet auch Aaliya so. Fünfzig Jahre lebt sie nun schon ganz allein und zurückgezogen. Seit ihrer Scheidung von einem Mann, den sie verachtet hat und von dem sie nach wenigen Jahren der Ehe wegen Kinderlosigkeit wieder geschieden wurde. Nie mehr wollte sie abhängig sein, sondern selber über ihr Leben entscheiden. Sehr ungewöhnlich für eine Frau in Beirut. Bis zu ihrer Pensionierung hat sie in einer Bibliothek gearbeitet und in der Freizeit Bücher vom Französischen oder Englischen ins Arabische übersetzt. Immer am 1. Januar jeden Jahres hat sie mit einem neuen Buch begonnen. Sobald sie fertig war, lagert sie den Stapel Papier in einer Kiste in ihrer Wohnung. Ohne, dass jemand den Text gelesen hat.

Jetzt mit 72 Jahren kann sie sich zum ersten Mal nicht entscheiden, welches Buch sie übersetzen soll. Ihre Gedanken schweifen immer wieder ab in die Vergangenheit. Zur Familie, zu der sie keinen Kontakt mehr hat, zu all den Kriegen der letzten Jahre im Libanon, zu ihrer einzigen, verstorbenen Freundin. Und zum ersten Mal zweifelt sie daran, ob ihr Leben sinnvoll ist und war. Oder ist es so ohne Freunde, Familie, Arbeit einfach überflüssig?

Bücher sind Aaliyas Leben. Zu jeder Lebenssituation fallen ihr das dazu passende Buch und Zitate daraus ein. Man erfährt beim Lesen viel über Literatur, aber auch darüber, wie wertvoll Bücher für Menschen sein können und wie hilfreich.
Das Buch ist aus der Sicht von Aaliya geschrieben, mit viel Humor und Selbstironie. Nicht nur die Geschichte hat mir gut gefallen, auch die Sprache. Darum kann ich das Buch nur weiterempfehlen!


Brigitte Lusti
Natürlich erhältlich in der Buchhandlung Wortreich in Glarus
Wir freuen uns auf euch!

Herzlich, euer Wortreich-Team

Samstag, 29. April 2017

Was Vögel mit Menschen gemeinsam haben können

Sprache der Krähen
Sprache der Krähen,
von Georg Elterlein,
Picus Verlag,
ISBN 978-3-7117-2039-9
Leonard hat Max, seinen Bruder, zwanzig Jahre nicht mehr gesehen. Er weiss daher nicht, dass er einen 10-jährigen Neffen hat. Von diesem erfährt er erst, als die Polizei ihm mitteilt, dass Bruder und Schwägerin bei einem Autounfall gestorben sind und Erik, der Neffe, als Einziger diesen Unfall überlebt hat. Nun muss überprüft werden, ob er als Onkel sich als Vormund eignet.
Leonard selber kann sich das nicht vorstellen. Seit Jahren lebt er allein und zurückgezogen. Offiziell ist er Schmied, inoffiziell finanziert er sich seinen Lebensunterhalt mit Einbrüchen. Möchte er Erik zuerst nicht mal kennenlernen, wird schon beim ersten Treffen etwas tief Verschüttetes bei ihm angerührt. Der Junge, der beim Unfall nicht verletzt wurde, aber seine Sprache verloren hat, fasst sofort Vertrauen zu seinem Onkel. Schnell öffnet er sich nur noch ihm, zuerst mit Zeichnungen, dann schriftlich.
Krähen spielen eine grosse Rolle im Leben von Erik. Zusammen mit seinem Vater hat er diese genau beobachtet und kennt ihre Verhaltensweisen. Sein Vater hat ihm auch erzählt, dass Krähen zwei Sprachen haben. Eine für die allgemeine Verständigung und eine nur für Verwendung innerhalb der Familie. Dieses Bild eignet sich gut für den Roman. Geht es doch auch hier um Familie, Loyalität, Zusammengehörigkeit.
Der Roman ist eine Mischung zwischen Thriller und Familiendrama. Die Sprache ist knapp und karg und passt sehr gut zur Geschichte. Schon nach wenigen Sätzen ist man völlig davon gefangen und kann nicht mehr aufhören zu lesen. Bis am Schluss ist nicht klar, welche Seite von Leonard die Oberhand gewinnt und ob Erik es schafft, zurück ins Leben zu finden.
Ein sehr empfehlenswertes Buch!


Brigitte Lusti Buchhandlung Wortreich Glarus
Natürlich erhältlich in der Buchhandlung Wortreich in Glarus
Wir freuen uns auf euch!

Herzlich, euer Wortreich-Team

Dienstag, 28. März 2017

Amerika mal anders

Kiepenheuer&Witsch, 2017
978-3-462-04796-7
Einmal das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, wie es so schön heisst – oder hiess, mit anderen Augen sehen. Ein Mann aus Kamerun wandert nach New York aus, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Dank eines dort lebenden Cousins kommt er an eine Arbeitsstelle als Chauffeur eines Wall-Street-Bankers. Der Kameruner Jende Jonga ist überglücklich, einen Job zu haben ist für ihn das Grösste. Nach ein paar Jahren kann er dann endlich seine geliebte Frau Neni und den kleinen Sohn nachzuholen. Amerika ist für Jende und Neni «Das geträumte Land», wie der Buchtitel heisst.

Der Hauptplot spielt zur Zeit der Wirtschaftskrise, als das Finanzsystem 2008 in Amerika zusammenbrach. Davon ist auch die Familie von Jende und Neni betroffen, die miterleben müssen, wie das Traumland unerwartet zum Albtraumland wird. Interessant auch der Gegenpol mit der wohlhabenden Bankers-Familie. Auch deren Leben wird dramatisch auf den Kopf gestellt.

Das Buch ist flüssig geschrieben und deshalb unterhaltsam zu lesen. Die Leser erwartet höchste Spannung und Dramatik. Mitgefühl und Angst um die Existenz kann man sehr gut nachempfinden. Die Geschichte ist durch die afrikanische Migrantengemeinschaft und die Frauenfiguren voller Leben.

Ich kann das Buch jedem empfehlen, der sich für Migration interessiert, für Gesellschaft und Familie. Das Buch ist so gut, weil die Autorin selbst in Kamerun aufgewachsen ist und in die USA auswanderte zum Studium. Sie schreibt deshalb sehr authentisch über die Kameruner Familie und sie hat die Wirtschaftskrise selbst miterlebt.
  
Christa Pellicciotta gelesen und empfohlen. Buchhandlung Wortreich
Natürlich erhältlich in der Buchhandlung Wortreich in Glarus
Wir freuen uns auf euch!

Herzlich, euer Wortreich-Team

Mittwoch, 15. Februar 2017

Nicht nur für historisch interessierte Personen

dtv, München 2016
ISBN 9783423280891
Augustus ist der dritte Roman, der vom amerikanischen Autor John Williams ins Deutsche übersetzt wurde und sein eigentliches Hauptwerk (weitere Bücher: Stoner und Butcher’s Crossing). Auch dieses Buch beeindruckt durch seine Sprache und durch das Hauptthema aller drei Romane: Wie sehr Umstände und Zufälle unser Leben für immer verändern können, wie sehr wir als Menschen ausgeliefert und schlussendlich ganz allein sind, aber auch wie wandelbar und anpassungsfähig.
Octavius, später Augustus genannt, wird als Adoptivsohn und Neffe von Julius Cäsar dessen Nachfolger. Innerhalb seiner 40 Jahre dauernden Regierungszeit erlebt das Römische Reich eine Epoche des Wohlstandes und Friedens.
In den ersten beiden Teilen des Buches liegt der Schwerpunkt bei Aufstieg und privatem Leben von Octavius. In Form eines Briefromans kommen viele seiner Familienmitglieder, Freunde und Feinde zu Wort, was ein eindrückliches und dichtes Bild von Augustus vermittelt. Im dritten Teil, den letzten Lebenstagen, schreibt er selber einen Brief, in dem er sein Leben Revue passieren lässt und über das Leben im Allgemeinen philosophiert.
Anfangs braucht man etwas Durchhaltewillen beim Lesen. Die Briefe sind nicht chronologisch geschrieben, springen zum Teil einige Jahre vor und zurück. So, dass man sich orientieren muss, wer genau jeweils schreibt. Wenn diese Hürde genommen ist, kommt der Lesegenuss. Wie in einem Sog wird man in das Leben dieses so bedeutenden Mannes hineingezogen. Die römische Welt ersteht von Neuem, man kann sich alles bildlich vorstellen.
Ein wunderbarer Roman – es lohnt sich unbedingt, ihn zu lesen!


Brigitte Lusti gelesen und empfohlen. Buchhandlung Wortreich
Natürlich erhältlich in der Buchhandlung Wortreich in Glarus
Wir freuen uns auf euch!

Herzlich, euer Wortreich-Team

Dienstag, 24. Januar 2017

Das Cover hält was es verspricht

von Christina Brudereck, 
2Flügel Verlag, 
ISNB 978-3-00-050698-7

Es ist wie beim Wein, man schaut zuerst auf die Etikette - so ist es auch bei den Büchern. Und manchmal passt das Buchcover zum Inhalt, manchmal wird man enttäuscht. 
Das «Café Mandelplatz» ist wie sein Umschlag: farbig, emotional, lebendig, dramatisch, eine spannende Familiengeschichte. Der Schauplatz ist vor allem in Südafrika der 60er-Jahre, mit der jüdischen jungen Caféhausbesitzerin Miriam Mandelbaum, die sich gegen die Apartheid engagiert, natürlich im Geheimen und mit Risiken. In erster Linie ist sie aber eine herzliche und engagierte Gastgeberin des Cafés. 
So hat das Buch eine sehr gute Sprache, hat viele politische und gesellschaftliche Komponenten und ist aber gleichzeitig eine Familiengeschichte, die in der Zeit ab und zu vor- und zurückspringt. Was 1959 mit der jungen Miriam Mandelbaum in Johannesburg beginnt, zieht sich im Laufe des Buches bis ins Jahr 2009 nach New York, wohin deren Enkelin zieht. Mehr darf ich nicht verraten!
Wer gerne gefühlvolle, farbige, dramatische Geschichten liest, die einem gesellschaftspolitische Themen näherbringen und den Leser mitreissen, dem empfehle ich dieses Buch sehr!
Treffend beschreibt der Verlag die Hauptperson Miriam Mandelbaum: «Eine imponierende Frau, die kämpft, küsst und köstlich kocht» 
Dieses Buch gehört zu den Perlen, die es im Büchermarkt nicht oft gibt!


Christ Pellicciotta Buchhandlung Wortreich
Natürlich erhältlich in der Buchhandlung Wortreich in Glarus
Wir freuen uns auf euch!

Herzlich, euer Wortreich-Team

Freitag, 30. Dezember 2016

Jahresrückblick 2016


Wieder ein schönes Jahr vorüber mit einem vielseitigen Veranstaltungsprogramm.

In nur 4 Minuten das vergangene Jahr Revue passieren lassen.
Wir danken euch allen für die Treue im 2016, für die vielen glücklichen Stunden und wünschen euch ein gutes neues Jahr 2017! Auch im neuen Jahr möchten wir euch kulturell verwöhnen und haben bereits für Anfang Jahr ein paar Leckerbissen parat
J

Nebst den monatlichen Kinos wird die amerikanische Folklegende Tom Russell und der Wiener Blues-Star Norbert Schneider auf der Wortreich-Bühne stehen.
Wir freuen uns auf euch auch im 2017!

Christa Pellicciotta und das Wortreich-Team









Freitag, 16. Dezember 2016

Eine kluge und starke Frau

Bilqiss Buchhandlung Wortreich Glarus
Bilqiss von Saphia Azzeddine,
Wagenbach Verlag,
ISNB 978-3-8031-3281-9
Bilqiss ist eine junge Witwe, die angeklagt ist, weil sie anstelle des Muezzins zum Morgengebet gerufen hat. Dieser, total betrunken, wäre nicht fähig gewesen, seiner Aufgabe selber nachzukommen. Aus einem Impuls heraus und um die Ehefrau des Muezzins zu schützen, stieg Bilqiss selber auf den Turm und ergänzte den Aufruf auch noch mit persönlichen Bemerkungen. Sie wird aber nicht nur wegen dieses Vergehens angeklagt, sondern auch wegen weiterer Sünden: Zum Beispiel das Tragen von Makeup und Stöckelschuhen, das Lackieren der Nägel, das Besitzen eines Lyrikbandes. 
Nun droht Bilqiss eine harte Strafe: Tod durch Steinigung. Aber auch das hält sie nicht davon ab, sich während des Prozesses selber zu verteidigen und weiterhin zu provozieren. Sie ist unnachgiebig, fleht nicht um Gnade. Lieber möchte sie tot sein, als weiterhin unter diesen unwürdigen Umständen zu leben. Von Bilqiss sehr beeindruckt, schiebt der Richter die Urteilsverkündung von Tag zu Tag hinaus. Lange wird er aber nicht mehr warten können. 
Ergänzt wird die Geschichte mit einer Journalistin, die im Internet auf den Prozess aufmerksam wird und darüber berichten möchte. Mit dieser Figur gelingt es der Autorin, die Sicht des Westens einzubringen, die oft überheblich und voreingenommen ist. Sie kritisiert in ihrem Buch aber vorwiegend die Unterdrückung der Frau im Islam. Und dies auf sehr ironische Weise. Das und dass sowohl die muslimische, als auch die westliche Sicht hinterfragt werden, sind an diesem Buch besonders lesenswert.



Brigitte Lusti Buchhandlung Wortreich GlarusNatürlich erhältlich in der Buchhandlung Wortreich in Glarus
Wir freuen uns auf euch!


Herzlich, euer Wortreich-Team